Einsatz von SAP S/4HANA Cloud in hybriden Systemlandschaften

Neben dem klassischen, singulären Einsatz von SAP S/4HANA Cloud bieten sich dank dem flexiblen Subskriptionsmodell weitere Optionen. Dabei stehen besonders Unternehmen im Fokus, die bereits SAP nutzen und beispielsweise Tochtergesellschaften systemisch in den Konzern einbinden möchten.

Einsatzszenarien in hybriden Systemlandschaften

Dafür wurden seitens SAP drei typische Szenarien aus der Praxis identifiziert. Szenario 1 handelt, wie bereits angesprochen, von der nahtlosen Integration der Tochtergesellschaft in die Unternehmensstruktur. Im zweiten Szenario geht es um die Ausgliederung einer gesamten Line of Business, die in S/4HANA Cloud betrieben wird. Das dritte Szenario beschreibt die Integration, beispielsweise eines Subunternehmers oder Händlers, entlang der Supply Chain. Diese erfolgt je nach Anwendungsfall und Struktur vorzugsweise über die SAP Business Technology Platform, per SAP Process Orchestration oder den SAP Cloud Connector.

Szenarien

Szenario 1

In diesem Szenario werden die Zentrale sowie die Tochtergesellschaften auf einem On-Premise- oder S/4HANA-Cloud-System betrieben. Täglich werden Unternehmen übernommen und deren Eingliederung stellt Mutterkonzerne vor einen langwierigen Prozess. Durch die Verwendung von S/4HANA Cloud bietet sich Tochtergesellschaften, ob neu im Konzern oder bestehend, eine flexible Lösung. Die benötigten Lines of Business (LoB) können individuell ausgewählt und die Tochtergesellschaft in kürzester Zeit mit geringen TCO (Total Cost of Ownership) nahtlos integriert werden.

Vorteile:

  • Eine native Integration, die End-to-End-Prozesse zwischen Zentrale und Tochtergesellschaften unterstützt
  • Ein einheitliches Datenmodell sowie eine einheitliche Taxonomie zwischen Zentrale und Tochtergesellschaften
  • Konsistentes Nutzererlebnis innerhalb des Konzerns

 

Szenario 2

Szenario 2 sieht die Zentralisierung eines Unternehmensbereiches vor, der mit S/4HANA Cloud betrieben wird. Die Zentrale sowie die Tochtergesellschaften sind wahlweise im On-Premise- oder Cloud-Betrieb. Geeignet sind beispielsweise die Bereiche Finanzen oder Beschaffung. Eine Zentralisierung dieser Services bietet enorme Einsparungspotenziale im finanziellen und administrativen Bereich.

Vorteile:

  • Konsolidierung von Geschäftsabläufen für eine gesteigerte Kosteneffizienz
  • Skalierbarkeit des Geschäftsmodells
  • Optimierung der verfügbaren Ressourcen
  • Klare Verantwortungen zwischen lokalen Unternehmen und zentralen Teams

Szenario 3

Die Optimierung von Prozessen entlang der Supply Chain nimmt eine große Rolle in Unternehmen ein. Dabei bietet sich die Möglichkeit, Lieferanten, die auf S/4HANA Cloud umsteigen oder bereits umgestiegen sind, in das Supply-Chain-Netzwerk zu integrieren. Dabei profitieren beide Parteien von einer hohen Sichtbarkeit der Prozessabläufe.

Vorteile:

  • Problemloser Datenaustausch zwischen Kunden- und Zulieferersystem sowie eine damit verbundene Reduzierung manueller Tätigkeiten
  • Zeitkritische Lieferformen wie JiT (Just-in-Time) oder JiS (Just-in-Sequence) lassen sich einfacher umsetzen
  • Geringere Lagerbestände und Kostensenkung

 

Szenario 1

In diesem Szenario werden die Zentrale sowie die Tochtergesellschaften auf einem On-Premise- oder S/4HANA-Cloud-System betrieben. Täglich werden Unternehmen übernommen und deren Eingliederung stellt Mutterkonzerne vor einen langwierigen Prozess. Durch die Verwendung von S/4HANA Cloud bietet sich Tochtergesellschaften, ob neu im Konzern oder bestehend, eine flexible Lösung. Die benötigten Lines of Business (LoB) können individuell ausgewählt und die Tochtergesellschaft in kürzester Zeit mit geringen TCO (Total Cost of Ownership) nahtlos integriert werden.

Vorteile:

  • Eine native Integration, die End-to-End-Prozesse zwischen Zentrale und Tochtergesellschaften unterstützt
  • Ein einheitliches Datenmodell sowie eine einheitliche Taxonomie zwischen Zentrale und Tochtergesellschaften
  • Konsistentes Nutzererlebnis innerhalb des Konzerns

 

Szenario 2

Szenario 2 sieht die Zentralisierung eines Unternehmensbereiches vor, der mit S/4HANA Cloud betrieben wird. Die Zentrale sowie die Tochtergesellschaften sind wahlweise im On-Premise- oder Cloud-Betrieb. Geeignet sind beispielsweise die Bereiche Finanzen oder Beschaffung. Eine Zentralisierung dieser Services bietet enorme Einsparungspotenziale im finanziellen und administrativen Bereich.

Vorteile:

  • Konsolidierung von Geschäftsabläufen für eine gesteigerte Kosteneffizienz
  • Skalierbarkeit des Geschäftsmodells
  • Optimierung der verfügbaren Ressourcen
  • Klare Verantwortungen zwischen lokalen Unternehmen und zentralen Teams

Szenario 3

Die Optimierung von Prozessen entlang der Supply Chain nimmt eine große Rolle in Unternehmen ein. Dabei bietet sich die Möglichkeit, Lieferanten, die auf S/4HANA Cloud umsteigen oder bereits umgestiegen sind, in das Supply-Chain-Netzwerk zu integrieren. Dabei profitieren beide Parteien von einer hohen Sichtbarkeit der Prozessabläufe.

Vorteile:

  • Problemloser Datenaustausch zwischen Kunden- und Zulieferersystem sowie eine damit verbundene Reduzierung manueller Tätigkeiten
  • Zeitkritische Lieferformen wie JiT (Just-in-Time) oder JiS (Just-in-Sequence) lassen sich einfacher umsetzen
  • Geringere Lagerbestände und Kostensenkung

 

Fazit:

Szenario 1 eignet sich zum einen für global tätige Konzerne, die aus mehreren Unternehmen bestehen und aufgrund Ihrer Marktstellung Fusionen oder Übernahmen tätigen. Zum anderen bietet S/4HANA Cloud die Möglichkeiten eigenständige Vertriebsgesellschaften schnell und kostengünstig zu integrieren. Ein großer Vorteil des Szenarios ist die hohe Flexibilität ohne Eingriff in die bestehenden Unternehmensstrukturen.
Das zweite Szenario stellt mittlere und große Unternehmen in den Fokus, die ihre Effizienz steigern und Geschäftsabläufe verschlanken wollen. Durch die Zentralisierung werden Ressourcen freigesetzt und bei Wachstum der Geschäftsbereiche kann der zentrale Service einfach skaliert werden.
In Szenario 3 stehen vor allem Unternehmen aus dem Bereich der Automobilindustrie im Vordergrund. Durch zeitkritische Prozessschritte entlang der Supply Chain ist eine enge Verzahnung von OEM und Lieferant besonders wichtig. S/4HANA Cloud hilft dabei, die erfolgreiche Bereitstellung der Waren sicherzustellen, bei gleichzeitiger Rationalisierung und Optimierung der Prozesse. 

Kontakt

  • Deutschland
  • Bremen
  • Oldenburg
  • München
  • St. Ingbert
  • Walldorf
  • Wolfsburg
  • Belarus
  • Minsk
  • Litauen
  • Vilnius
  • Mexiko
  • Puebla
  • USA
  • Atlanta, GA

abat AG
An der Reeperbahn 10
28217 Bremen
Germany

Fon: +49 421 430460
info@abat.de

Route berechnen

ID-Impuls GmbH
Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg
Marie-Curie-Straße 1
26129 Oldenburg

Fon: +49 441 36 11 63 56
info@id-impuls.de

Route berechnen

abat AG
Freisinger Straße 11
85716 Unterschleißheim

Fon: +49 89 21 23 15 40
Fax: +49 89 21 23 15 477

info@abat.de

Route berechnen

abat+ GmbH
Innovationspark am
Beckerturm
Kaiserstraße 170-174
66386 St. Ingbert

Fon: +49 6894 38 80 800
Fax: +49 6894 38 80 899

info@abatplus.de

Route berechnen

abat AG
PartnerPort
Altrottstr. 31
69190 Walldorf

info@abat.de

Route berechnen

abat AG
Wendenstraße 22
38448 Wolfsburg

info@abat.de

Route berechnen

BELabat
Pritytskogo Str. 156
Office 29
220017 Minsk
Belarus

Fon: +375 17-337-37-00
info@belabat.org

Route berechnen

ABAT LT, UAB
08100 Vilnius, Lithuania

Fon: +49 172 439 9324
thomas.baetge@abat.de

MEXabat
Calz. Zavaleta 3922 4to-6
Santa Cruz Buenavista
Puebla, Pue. CP. 72170
México

Fon:
+52 (222) 563 9094
+52 (222) 812 9069

xviw@abat.de

Route berechnen

abatUS LLC
271 17th Street, NW
Suite 1750
Atlanta, GA 30363

Fon: +1 404-586-6860
xviw@abat.de

Route berechnen